Die rote Linie: Imp­fung von Kindern

Aus­gangs­punkt der Diskussion

Der 124. Deut­sche Ärz­te­tag hat für viel Auf­se­hen gesorgt, da er am 4. und 5. Mai fol­gen­den Beschluss fass­te. “Auch Kin­der und Jugend­li­che haben deut­li­che gesund­heit­li­che Risi­ken infol­ge einer SARS-CoV-2-Erkran­kung. Des­halb muss die Immu­ni­tät auch für die­se Grup­pe durch eine Imp­fung und nicht durch eine Durch­seu­chung erzielt wer­den. Das Recht auf Bil­dung mit Kita- und Schul­be­such kann im Win­ter 2021/2022 nur mit einer recht­zei­ti­gen COVID-19-Imp­fung gesi­chert werden.

Ohne recht­zei­ti­ge Imp­fung, ins­be­son­de­re auch für jün­ge­re Kin­der, führt ein erneu­ter Lock­down für die­se Alters­grup­pe zu wei­te­ren gra­vie­ren­den nega­ti­ven Fol­gen für die kind­li­che psy­chi­sche Entwicklung.

Die gleich­be­rech­tig­te gesell­schaft­li­che Teil­ha­be erlan­gen Fami­li­en mit Kin­dern nur mit geimpf­ten Kin­dern zurück.”

Dies ist eine unglaub­li­che Aussage.

Dar­auf­hin haben sich meh­re­re Ärz­tin­nen und Ärz­te in der spon­ta­nen Akti­on  „Nicht mein Ärz­te­tag“ geäu­ßert [1].

Kin­der­imp­fung oder nicht?

Das The­ma ging durch die Medi­en,  unter­schied­li­che Sei­ten kamen zu Wort. Viro­lo­gen spra­chen davon, dass eine „ech­te Her­denim­mu­ni­tät“ geimpf­te Kin­der braucht. Inter­es­sant ist, dass die WHO am 13.11.2020 die Defi­ni­ti­on der Her­denim­mu­ni­tät dahin­ge­hend geän­dert hat, dass die­se nur noch durch Imp­fung und nicht mehr wie bis­her durch Imp­fung  oder eine durch­ge­mach­te Infek­ti­on erreicht wer­den kann. Auch der SPD-Gesund­heits­ex­per­te Karl Lau­ter­bach spricht davon, dass ohne die Imp­fung von Kin­dern das Impf­ziel von 80% nicht zu errei­chen sei. Er plä­diert sogar für „eine Immu­ni­sie­rung auch in den Schu­len, um es den Fami­li­en mög­lichst leicht zu machen“ (Süd­west­pres­se 31. Mai 2021).

Die Sti­ko (Stän­di­ge Impf­ko­mis­si­on) äußert sich aller­dings zurück­hal­tend. Mit­glied Ch. Bog­dan macht fol­gen­de Aus­sa­ge: „Eine Impf­emp­feh­lung kann nicht ein­fach des­we­gen aus­ge­spro­chen wer­den, weil es gera­de gesell­schaft­lich oder poli­tisch oppor­tun erscheint“. Für die Ein­schät­zung  von Neben­wir­kun­gen feh­len noch Daten.“

Auch die neue BW-Kul­tus­mi­nis­te­rin, The­re­sa Schop­per, tritt auf die Brem­se indem sie sagt: „Es ist in der Ver­ant­wor­tung der Eltern, mit den Jugend­li­chen zu über­le­gen, ob die­se zum Imp­fen gehen sol­len. Ich wür­de das nie­man­dem vor­schrei­ben wol­len.“ (Südwestumschau/Schwäb. Tag­blatt 7.6.2021 „Jetzt haben Kin­der Vorfahrt“).

Der Hin­weis muss aller­dings erlaubt sein, dass es mit der Frei­wil­lig­keit beim Imp­fen eben nicht so ein­fach ist. Wer sich nicht imp­fen las­sen will steht unter Druck und darf an bestimm­ten gesell­schaft­li­chen Aktio­nen nicht teil­ha­ben (aktu­ell 3G!). Denk­bar wäre, dass nicht geimpf­te Schü­ler z.B. von Klas­sen­fahr­ten oder Fahr­ten ins Aus­land (Schü­ler­aus­tausch etc.) aus­ge­schlos­sen sein könn­ten. Außer­dem wird in den Schul­klas­sen ein gro­ßer Druck herrschen.

Im Schwä­bi­schen Tag­blatt von Mo., dem  7. Juni 2021, ist ein Bild zu sehen, auf dem ein Jugend­li­cher ein Schild hoch­hält „Imp­fen ist nice“. Unter­ti­tel: “Nicht nur Quer­den­ker gehen auf die Stra­ße: Gegen­de­mons­trant mit kla­rer Mei­nung zum The­ma.“ Schau­en wir uns die mas­si­ve Kam­pa­gne der Impf­wer­bung an, kön­nen wir sicher sein, dass v.a. die Jugend­li­chen auch dazu­ge­hö­ren wol­len zu den Geimpf­ten. Da Kin­der sehr sel­ten schwer an Covid-19 erkran­ken, hält z.B. der Viro­lo­ge Streek eine Imp­fung nur bei Kin­dern mit Vor­er­kran­kun­gen für sinnvoll.

Am 29. 5. 2021 (Schwä­bi­sches Tag­blatt) gibt die EU-Arz­nei­mit­tel­be­hör­de EMA grü­nes Licht für die Zulas­sung des Coro­na-Impf­stoffs von Bio­n­tech und Pfi­zer für Kin­der ab 12 Jah­ren. Die Fir­ma Moder­na bean­tragt am 7.6.2021 eben­falls bei der EMA die Zulas­sung ihres mRNA-Impf­stoffs für Kin­der ab 12 Jahren.

Es ist wich­tig, nicht zu ver­ges­sen, dass es sich bei dem neu­en Impf­stoff um eine gen­the­ra­peu­ti­sche Imp­fung han­delt, bei der kei­ne lang­fris­ti­gen Wir­kun­gen / Neben­wir­kun­gen bekannt sind. Es han­delt sich um ein Expe­ri­ment. Gera­de bei jun­gen Men­schen ist des­halb Vor­sicht geboten.

Das eigent­li­che Pro­blem:  die Coro­na-Kri­se macht Kin­der krank.

Der­zeit kön­nen wir nicht davon aus­ge­hen, dass Kin­der die Trei­ber der Pan­de­mie sind. Immer häu­fi­ger lesen wir Mel­dun­gen wie „Kri­se macht Kin­der krank“ (Schwä­bi­sches Tag­blatt, 4.6.2021). Inter­es­sant auch im „Tübin­ger Stadt­ge­spräch“ des Welt­ethos Insti­tuts, wo u.a. Prof. Dr. T. Ren­ner, ärzt­li­cher Direk­tor  der Kin­der- und Jugend­psych­ia­trie, berich­tet: „im letz­ten Quar­tal 2020 waren die Not­auf­nah­me­zah­len so groß wie noch nie“ [8]

Quel­len:

1. https://​www​.you​tube​.com/​h​a​s​h​t​a​g​/​n​i​c​h​t​m​e​i​n​a​e​r​z​t​e​tag
Hier fin­den Sie kur­ze Vide­o­stel­lung­nah­men von Ärz­tin­nen und Ärz­ten unter dem Mot­to: “Nicht mein Ärz­te­tag“. Dar­un­ter auch eine Stel­lung­nah­me von Dr. Stef­fen Rabe, dem Initia­tor die­ser Akti­on und der Platt­form: „Ärz­te für indi­vi­du­el­le Impfentscheidung.“

2. https://​2020​news​.de/​w​h​o​-​a​e​n​d​e​r​t​-​d​e​f​i​n​i​t​i​o​n​-​d​e​r​-​h​e​r​d​e​n​i​m​m​u​n​i​t​a​et/

3. https://​www​.pan​da​ta​.org/​d​i​e​-​d​e​k​l​a​r​a​t​i​o​m​-​z​u​m​-​s​c​h​u​t​z​-​v​o​n​-​k​i​n​d​e​r​n​-​u​n​d​-​j​u​g​e​n​d​l​i​c​h​e​n​-​v​or- den-corona-masnahmen/

4. https://​www​.gaed​.de/​p​r​e​s​s​e​m​e​l​d​u​n​g​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​i​m​p​f​u​n​g​-​k​i​n​der

5. https://​tkp​.at/​2​0​2​1​/​0​5​/​1​0​/​s​t​u​d​i​e​-​i​n​-​s​c​h​w​e​d​e​n​-​i​m​m​u​n​i​t​a​e​t​-​d​u​r​c​h​-​i​n​f​e​k​t​i​o​n​-​w​i​r​k​s​a​m​e​r​-​a​ls- durch-impfung/

6. https://​www​.ndr​.de/​f​e​r​n​s​e​h​e​n​/​s​e​n​d​u​n​g​e​n​/​s​c​h​l​e​s​w​i​g​-​h​o​l​s​t​e​i​n​_​m​a​g​a​z​i​n​/​Z​a​u​n​g​e​s​p​r​a​e​c​h​-​C​o​r​o​n​a​-​I​m​p​f​u​n​g​e​n​-​v​o​n​-​K​i​n​d​e​r​n​,​s​h​m​a​g​8​3​0​0​0​.​h​tml

7. https://​www​.anthro​me​di​cs​.org/​P​R​A​-​0​9​7​9​-DE

8. https://​welt​ethos​-insti​tut​.org/​e​v​e​n​t​s​/​w​a​s​-​m​a​c​h​t​-​c​o​r​o​n​a​-​m​i​t​-​u​n​s​e​r​e​n​-​k​i​n​d​e​rn/

Abschlie­ßend ver­wei­sen wir auf Han­nes Loacker. Er  hat­te als Süd­ti­ro­ler Unter­neh­mer rund 20 Jah­re mit der Arz­nei­mit­tel­in­dus­trie zu tun. In dem fol­gen­den Video erklärt er, war­um für ihn die Kin­der­imp­fung eine rote Linie ist:.

Empfohlene Artikel